Winterhochzeit? Warum das eine absolut gute Idee ist!

Winterhochzeit? Meist höre ich dazu nur ein großes Erstaunen oder ein Seufzen mit dem Kommentar 'Och nööö, viel zu kalt und viel zu matschig'. 

 

Okay, ich geb's zu. Man muss es wirklich mögen. Das kuschelige, wärmende Feuer am offenen Kamin, die duftenden Zimtstangen als Deko und Spekulatiusdesserts. Mmmmhhhmmm. Merkst du was? Magst du das im Prinzip auch? Oh! Okay! Na dann ist das doch super! Vielleicht kann ich dich dann mit meinen guten Gründen für eine Winterhochzeit doch noch davon überzeugen, sie zu deiner eigenen zu machen! 

 

# 1: Ruhige und gemütliche Atmosphäre

Der Winter ist die wohl beste Jahreszeit für Hochzeiten von introvertierten Menschen. Warum? Weil introvertierte Menschen ihre Kraft aus der Ruhe ziehen und die Atmosphäre auf einer Winterhochzeit in der Regel viel ruhiger, gemütlicher und privater ist als auf einer Sommerhochzeit, wo am liebsten draußen gefeiert wird mit möglichst vielen Menschen und viel Party! :-) Du fragst dich jetzt: Hä, bin ich denn überhaupt introvertiert? Vielleicht ist diese 'Kategorie' auch gar nicht so wichtig. Frag' dich einfach: Magst du in einer warmen, gemütlichen und leisen Umgebung heiraten, im kleinen, intimen Kreis? Wenn diese Vorstellung dir gut tut, sich gut anfühlt... dann nutz' die Chance! Denn... 

 

 

# 2: Größte Auswahl an Dienstleistern

Wenn ich mir meinen Traukalender so ansehe, dann tummeln sich die Termine von April bis Oktober. Und das geht nicht nur mir so sondern quasi allen Hochzeitsdienstleistern. Was meinst du also, wie viele 'Ja, da habe ich noch Kapazitäten' du erhältst, wenn du eine Anfrage für November bis März stellst! Richtig! Quasi fast alle! Du kannst somit  diejenigen auswählen, die du wirklich willst und musst keine falschen Kompromisse machen. Nutze diese Freiheit und mach' die Wintertraumhochzeit draus, die du dir schon immer gewünscht hast! 

 

# 3: Chance auf Vergünstigungen

Einige Dienstleister und Locations bieten sogar Vergünstigungen für die Wintermonate an, eben weil in der Zeit weniger los ist. Wenn du davon Gebrauch machen möchtest, dann nix wie ran an die andere Hälfte des Jahres! Ob sich das durch die Pandemie so halten lässt, das wird sich zeigen. 

 

# 4: Einzigartige Atmosphäre für einzigartige Bilder

Genau wie der Hochzeitstag ansich sollen auch die Erinnerungen daran einzigartig sein. Wenn ihr an einem schneebedeckten Ort heiratet, dann ist das Highlight sowieso garantiert! Dann vielleicht noch Schlittenhunde oder eine Kutsche mit dazu und die Romantik auf Euren Bildern ist nicht mehr zu toppen! Oder gleich in Euren Lieblingsskiort fahren und dort in einer abgelegenen Hütte feiern? 

Aber auch wenn kein Schnee liegt, können die Bilder eine traumhafte Erinnerung werden. Sprecht dafür Euren Fotografen direkt an - wann die goldene Stunde schlägt und welchen Hintergrund ihr am Besten wählt. 

 

# 5: Weniger Gästeabsagen als in den busy Sommermonaten

Das ein oder andere Brautpaar hat es im Sommer schon erlebt: 'Oh, an dem Datum heiratet ihr? Hm, da haben wir schon Urlaub gebucht, da müssen wir Euch leider absagen!' Ja, schöne S...ache. Das passiert seltener in den Wintermonaten. Wenn ihr Euch sogar entscheidet, zwischen den Jahren, also zwischen Weihnachten und Silvester zu feiern, erhöht das sogar die Chance, dass Eure Gäste sowieso gerade Urlaub haben und sich sehr über die Terminwahl freuen. Ich würde Euch dann aber empfehlen: Legt die Hochzeit lieber nicht direkt auf den 27.12. - einen Tag Pause nach Weihnachten tut allen gut. 

 

Also alles in allem sprechen diese Gründe absolut für eine Wintertraumhochzeit! Oder was meint ihr?

 

Wenn ihr Euch für eine Wintertraumhochzeit entschieden habt, und noch passende Rituale dafür sucht, dann schaut in meinen nächsten Blogartikel. 

 

Ich wünsche Euch alles Liebe, 

 

Eure Alisa 

 

P.S. Ich selbst hatte eine Winterhochzeit und kann sie nur wärmstens empfehlen! :)

 

Fotos www.unsplash.com 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0