4 wichtigste Dinge für Hochzeit mit kleinen Kindern

Wenn ihr selbst Kinder habt, wisst ihr um die Bedeutung von guter Laune bei den Kids Bescheid. Das gilt noch viel mehr für Eure Hochzeit: Geht's den Kindern gut, seid ihr entspannt, es geht Euch gut und ihr könnt Euren schönsten Tag viel besser genießen! 

 

Daher stelle ich Euch hier die 4 wichtigsten Dinge vor, die ihr beachten solltet, wenn ihr kleine Kinder dabei habt:

 

1. Verantwortlichkeiten für den Tag (sowie Tag davor und danach) klären

Klärt vorab, wer sich hauptsächlich an dem Tag um Eure Kinder kümmert. Natürlich schließt das mit ein, dass Eure Kinder auch schon vor diesem Tag mit der Bezugsperson in Kontakt sind, dass sie sie schon kennen. Ich meine damit beispielsweise Oma, Opa, Tante, Onkel. Sprecht vor der Hochzeit ab, wer federführend für Eure Kinder da sein wird. Natürlich können sie jederzeit zu Euch kommen - aber ihr möchtet an dem Tag nicht die alleinige Verantwortung für ihr Wohlergehen haben - sondern ihr möchtet Eure Liebe feiern und genießen! 

Also: Oma, Opa oder andere für euch passende Bezugsperson für diesen Tag (und am Besten den Tag davor und danach) vereinbaren!

 

 

2. Adäquate Beschäftigung

Kleine Kinder möchten Aufmerksamkeit & altersgerecht beschäftigt werden. Das gilt noch viel mehr am Tag der Hochzeit! Ich habe schon einige Hochzeiten erlebt, wo es externe Kinderbetreuungen gab - das hat jedes Mal sehr gut geklappt, wirkte sehr harmonisch und die Kids hatten eine Menge Spaß. Da übernimmt die externe Kinderbetreuung dann sämtliche Überlegungen, wer womit gut bespaßt werden kann. Das kann drinnen oder draußen integriert werden - je nach Jahreszeit, Platz und Lust. Wenn ihr keinen externen Bespaßer engagiert, dann überlegt Euch selbst im Vorfeld, welche Beschäftigungen ihr anbieten wollt und wer die Aufsicht/Federführende Verantwortlichkeit dafür trägt. Das kommt sicherlich darauf an, wie viele Kinder ihr dabei habt und ob Eure Gäste bereit sind, Euch da zu unterstützen.  

 

3. Ruhemöglichkeiten

Auch wenn Eure kleinen Kinder das Ausmaß des Tages nicht vollends erfassen können, so spüren sie trotzdem, dass da ganz viel Aufregung in der Luft liegt und das überträgt sich in der Regel auch schnell auf die Kleinen. Daher sorgt im Tagesablauf dafür, dass es Ruhepausen gibt. Nicht von einem Punkt zum nächsten hetzen - der Kinder zuliebe, und ganz ehrlich: Auch Euch zuliebe (aber das ist ein anderes Thema). Schaut Euch auch die Location im Vorfeld unter dem Aspekt an, dass es dort Ruheecken für die kleinen gibt oder ihr zumindest einen Kinderwagen o.ä. dabei habt, mit dem Oma oder Opa (siehe Punkt 1) mal eine Runde um den Block drehen können. 

 

4. Essen

Gibt's viel Action, gibt's auch einen Bärenhunger bei den Kleinen! Kann man natürlich nicht pauschalisieren - daher die Frage an Euch: Wie ticken Eure Kids da? Wie ticken die der Gäste? Dann sprecht Euch entsprechend mit der Küche der Location/Catering ab und haltet leckere, spannende Snacks für die kleinen Gäste bereit. Achtung: Nix mit zu großer Kleckergefahr. Am besten Finger Food für kleine Hände! Heute fast unumgänglich: Unverträglichkeiten vorher abfragen. 

 

Wenn ihr Fragen zu dem Thema habt, meldet Euch gerne bei mir. 

 

Eure Alisa